Lexikon

Lexikon – Monogramm

By 5. August 2016August 21st, 2020No Comments

Unter einem Monogramm verstand man ursprünglich einen Einzelbuchstaben. Im Laufer der Zeit wurde der Begriff zur Bezeichnung von kunstvoll gestateten Buchstaben verwendet, die man zu einem Zeichen zusammenfügte. Die am häufigsten gebrauchte Art eines Monogramms ist die miteinander verbundene Gestaltung der Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens.

Entwurf eines Monogramms

Die Anfangsbustaben eines namens zusammenzufügen um damit zu kennzeichen hat sich zu allen Zeiten als praktisch erwiesen. In ersten Bleistiftskizzen wird ausgelotet, wie die zwei Einzelbuchstebn zu einer prägnanten Gesamtform zusammengefügt werden können. Der Charakter des Auftraggebers bestimt die Anmutung der Form (technisch, verspielt, traditionell, etc.). Das Ausreizen von typographischen Kontrasten bietet eine Vielzahl an Gestaltungsvarianten wie zum Beispiel:

  • Mager – Fett
  • Linie – Fläche
  • Positiv – Negativ
  • Rund – Eckig
  • Klein – Groß
  • Formangleichung
Entwicklung eines Monogramms

Seit Karl dem Großen werden diese Graphiscchen Symbole auf mittelalterlichen Urkunden verwendet, auf päpstlichen Urkunden wird seit Leo IX. die Grußformel Bene valete als Monogramm dargestellt. Ein besonderes Monogramm ist der studentische Zirkel.

Bene valete und Studentischer Zirkel
Hustenschutz für die Theke